Arbeitsgruppe Algorithmen und Komplexität

Details zur Organisation

Organisatorische Details zu den Seminaren der Arbeitsgruppe „Algorithmen und Komplexität”

 

Zusammenfassung

Die Teilnehmer sollen neben dem üblichen Vortrag eine schriftliche Ausarbeitung anfertigen und die Ausarbeitungen von zwei anderen Teilnehmern begutachten (Reviews). In mehreren Etappen werden diese Aufgaben semesterbegleitend bearbeitet. Bei regelmäßigen Treffen mit den Betreuern werden die Studenten dabei für jeden dieser Schritte angeleitet. Die Vorträge finden als Blockveranstaltung zu Beginn der vorlesungsfreien Zeit statt.

Inhalt

2 Organisation

3 Weitere Informationen

1 Arbeitsbestandteile

Jeder Teilnehmer erhält zu seinem jeweiligen Thema eine (oder mehrere) Quellen. Er oder sie soll dieses Thema anhand dieser und anderer Quellen im Rahmen einer schriftlichen Ausarbeitung und eines Vortrages darstellen.

Es soll besonders viel Wert auf die einfache Verständlichkeit gelegt werden. Ziel ist es, dass die Mitstudenten ohne die Ausarbeitung und den Vortrag jeweils für sich allein verstehen können. Dazu dürfen keine Vorkenntnisse des Themas über den üblichen Studienumfang hinaus oder die Zuhilfenahme weiterer Quellen vorausgesetzt werden.

Je nach Komplexität und Umfang des Themas kann des daher notwendig sein, Details wegzulassen und z.B. Beweise nur als Beweisskizze auszuführen. Wichtig ist, dass die wesentlichen Begriffe, Konzepte und Ideen anschaulich erläutert werden.

Die Ausarbeitung und der Vortrag sind in deutscher Sprache abzufassen bzw. zu halten. Zusätzlich sind Reviews zu den Ausarbeitungen zweier anderer Teilnehmer anzufertigen. Die Vorträge finden zu Beginn der vorlesungsfreien Zeit (genaue Termine nach Absprache) in einer Blockveranstaltung statt. Details zu den einzelnen Bestandteilen werden im Folgenden erläutert.

1.1  Ausarbeitung

Die Ausarbeitung soll eine Übersicht über das bearbeitete Themengebiet geben. Um die Anfertigung zu erleichtern, erfolgt diese in mehreren Abschnitten. Nach jeder Iteration erhält der Teilnehmer eine Rückmeldung und Hinweise für die erfolgreiche Durchführung der nächsten Iteration.

  1. Zunächst wird ein Gerüst der anzufertigenden Ausarbeitung erstellt. Aus diesem sollten die geplante Struktur und Inhalte hervorgehen. Wichtigster Teil hiervon ist die Aufteilung in und Benennung von Abschnitten („Inhaltsverzeichnis”). Zu den einzelnen Abschnitten soll stichpunktartig der Inhalt angegeben werden. Weiterhin gehören zum Gerüst ein Entwurf der Zusammenfassung (Abstract) im Fließtext, der ungefähre Aufbau der Einleitung (im Fließtext) und die Angabe der bislang verwendeten Quellen (Bibliographie).
    Nach Abgabe des Gerüstes wird dies in einem Einzelgespräch besprochen und benotet.
  2. Im nächsten Schritt wird das Gerüst ausgearbeitet, d.h. die geplanten Inhalte ausformuliert. Dadurch entsteht ein erster Entwurf der Ausarbeitung. Dabei kann auch vom Gerüst abgewichen werden.
    Der Entwurf wird ebenfalls nach Abgabe im Einzelgespräch besprochen und benotet. Dabei wird berücksichtigt, dass es sich um einen Entwurf handelt. Teile dieses Entwurfes können in diesem Stadium noch unfertig oder in vorläufiger Formulierung vorliegen.
  3. Der Teilnehmer hat nun Zeit, seine Ausarbeitung zu überarbeiten. Diese Review-Version wird dann anderen Teilnehmern zur Begutachtung (Review) zugeteilt.
  4. Nachdem die Reviews erstellt wurden, kann die Ausarbeitung erneut überarbeitet werden. Hierbei können insbesondere die Anmerkungen des Reviewers einfließen. Die danach abzugebende finale Fassung wird ebenfalls benotet.

Für die Ausarbeitung soll das Textsatzsystem LaTeX und die zur Verfügung gestellte Dokumentenklasse tcs-seminar verwendet werden. Weitere Informationen dazu gibt es im Abschnitt LaTeX. Als Ausgangspunkt kann die Datei Ausarbeitung.tex verwendet werden. Diese enthält auch Informationen zum inhaltlichen Aufbau und weitere Hinweise. Der Umfang sollte von 7 Seiten (Diplom/Master) bzw. 5 Seiten (Bachelor) nicht zu sehr abweichen.

Abgesehen vom Gerüst müssen alle Versionen der Ausarbeitung in digitaler Form als PDF-Dokument abgegeben werden. Zusätzlich wird die Abgabe der tex-Datei verlangt. Diese wird begutachtet, um Hinweise für den besseren Umgang zu ermöglichen. Die tex-Datei wird allerdings nicht benotet.

1.2  Review

Jeder Teilnehmer erhält zwei Ausarbeitungen anderer Teilnehmer als PDF-Datei. Zu diesen muss er dann ein Review anfertigen, das den jeweiligen Autoren zur weiteren Überarbeitung übermittelt wird.

Der Review-Prozess erfolgt beidseitig anonym, d.h. Reviewer und Autor werden einander nicht bekannt gegeben. Der Reviewer wird zwangsläufig durch beim Vortrag den Autor der begutachteten Arbeit erkennen, bleibt aber selbst danach weiter unbekannt.

Das Review besteht aus zwei Teilen.

  1. Allgemeine Anmerkungen zu Inhalt, Gliederung, Lesbarkeit/Verständlichkeit und Stil
  2. Individuelle Anmerkungen im Dokument, z.B. Fehler, mögliche Fragen, Verbesserungsvorschläge in Ausdruck oder Struktur

Der erste Teil kann als separates Dokument (Text-Datei, PDF, etc.) oder als Kommentar im erhaltenen PDF-Dokument abgegeben werden. Die individuellen Anmerkungen sind in jedem Fall als annotierte PDF-Datei abzugeben, Details hierzu befinden sich im Abschnitt Annotieren von PDF-Dateien. Die Reviews fließen zu 1/5 in die Note des Reviewers ein.

1.3  Vortrag

Der Vortrag soll das Thema in einer für die Mitstudierenden verständlichen Art und Weise möglichst vollständig darstellen. Sofern möglich, sollte ein nichttrivialer Beweis geführt werden.

Die Vorträge werdeb zu Beginn der vorlesungsfreien Zeit gehalten. Die Vorträge sind für eine Dauer von 60 Minuten (Master, Diplom) bzw. 40 Minuten (Bachelor), davon jeweils 5 Minuten für Fragen/Diskussion, vorzubereiten. Als Vortragsmedium können Beamer oder Tafel verwendet werden. Es kann ein Handout angefertigt werden, jedoch höchstes eine (einseitig bedruckte) A4-Seite.

Die Vortragsplanung sollte frühzeitig in Einzelterminen besprochen werden. Dazu können bereits vorbereitete Materialien (Folien/Tafelbilder, Handout) mitgebracht werden. Zusammen mit der Ausarbeitung sind die finalen Vortragsmaterialien (handschriftlich oder digital) abzugeben. Der Vortrag und auch die abgegebenen Materialien werden separat benotet.

2  Organisation

2.1  Zeitplan

Es ist erlaubt (und empfohlen), die Abgabe vor dem angegebenen Termin (z. B. in der vorlesungsfreien Zeit) durchzuführen. Die Daten geben dennoch Aufschluss darüber, welche Arbeitszeit für die einzelnen Arbeitsschritte im Semester veranschlagt wird.

Angegeben sind alle Arbeitsschritte (fett) sowie die dazwischen liegenden Ereignisse.

Frist Themenwahl

 
Einlesen 14 Tage
Erstellung Ausarbeitungsgerüst
Abgabe Ausarbeitungsgerüst
Besprechung Ausarbeitungsgerüst
 
Erstellung Ausarbeitungsentwurf 21 Tage
Abgabe Ausarbeitungsentwurf
Besprechung Ausarbeitungsentwurf

 
Überarbeitung der Ausarbeitung 14 Tage
Abgabe Review-Version der Ausarbeitung
Zuteilung Reviews
 
Review 10 Tage
Abgabe der Reviews
Weitergabe der Reviews
 
Ausarbeitung des Vortrags 14 Tage
Besprechung Vortragsvorbereitung  
Überarbeitung 11 Tage
Abgabe der Endversionen von Ausarbeitung und Vortragsmaterialien
Blockveranstaltung mit Vorträgen
 

 

2.2  Benotung

Die Note setzt sich aus mehreren gewichteten Teilnoten zusammen.

Ausarbeitung   4
davon


Gerüst
Entwurf
Endversion
1
1
2
Reviews   2
Vortrag   4
davon

Material
Vortrag
2
2

 

3 Weitere Informationen

3.1 LaTeX

Die Ausarbeitung muss in LaTeX angefertigt werden. Es ist außerdem  empfehlenswert, die Vortragsfolien (mit Klasse beamer) und das Handout damit zu erstellen. Bei LaTeX handelt es sich um eine Auszeichnungs-/Programmiersprache, bei der aus dem Quelltext durch einen Compiler (pdflatex) das PDF-Dokument erstellt wird. Ein Ratgeber ist das kostenlose E-Book von Wikibooks. Bei Fragen und Problemen helfen auch die Betreuer gern weiter.

Zur Anfertigung von Dokumenten mit LaTeX benötigt man eine LaTeX-Distribution, etwa TexLive (Windows, Linux), MikTeX (Windows) oder MacTeX (Mac OS). Zusätzlich empfehlen wir die Verwendung eines speziellen LaTeX-Editors, wie z.B. TeXMaker (plattformübergreifend).

Die für die Ausarbeitung zu verwendende Dokumentenklasse ist tcs-seminar. Ein Beispieldokument zum einfacheren Einstieg gibt es ebenfalls.

3.2 Annotieren von PDF-Dateien

Die im PDF-Standard vorgesehenen Kommentarfunktionen sollen zum Annotieren der erhaltenen PDF-Dateien verwendet werden. Nicht jeder PDF-Viewer ist in der Lage, diese zu erstellen. Dies ist eine Liste von kostenlosen Programmen, die zumindest grundlegende Kommentarfunktionen unterstützen. Nicht alle diese Programme können alle Arten von Annotationen erstellen und/oder Anzeigen. Das farbige Hervorheben von Text und Hinzufügen von Kommentaren ist für die meisten Zwecke allerdings ausreichend und wird von allen genannten Programmen unterstützt.

Stand der Liste: Dezember 2012
Für Hinweise auf Fehler und Änderungen sowie Ergänzungen sind wir dankbar

Lediglich Adobe Reader X und PDF-XChange Viewer zeigen alle Arten von Annotationen an, letzterer bietet die meisten Möglichkeiten zum Erstellen.

Windows

Adobe Reader X
PDF-XChange Viewer (läuft auch unter WINE)
Foxit Reader (die Linux-Version eignet sich nicht)

Mac OS

Plattformübergreifend

PDF Studio (mit Wasserzeichen)
Mendeley (erfordert Anmeldung)

Webbasiert